Berlin – Online: 5.Juni 2021 unter www.nachtderreligionen.de

Das Berliner Friedenszentrum ist nach wie vor geschlossen. Dies ist eine vorbeugende Schutzmaßnahme wegen des Corona-Virus.
The Berlin Peace Center will remain closed. This is a preventive measure to protect against the corona virus.
Il Centro della pace di Berlino rimarrà chiuso. Si tratta di una misura preventiva per la protezione contro il virus corona.

Wir können aber den Dienstagabend (Daimoku Tozo) nutzen, gemeinsam – jede/r zuhause von 19.00 – 20.30 Uhr – zu chanten ( rezitieren von Nam Myoho Renge Kyo ) um gesund zu bleiben und eine grenzenlose Hoffnung in unserem Leben zu erzeugen. Somit sind wir auch nicht alleine. Viel Kraft und Freude für die kommenden Tage. (16.März 2020)


 SGI-D

Grundsätzliches und Aktuelles zur Soka Gakkai International-Deutschland (SGI-D) kann auf deren Homepage nachgelesen werden.


Deutschlandradio Kultur: Wort zum Tage

Beiträge der SGI-D


Friedensvorschlag 2021

Am 26. Januar 2021 veröffentlichte Daisaku Ikeda, Präsident der buddhistischen Vereinigung Soka Gakkai International (SGI), zum 39. Mal seinen Friedensvorschlag, den er jedes Jahr anlässlich des Gründungstags der SGI, verfasst. Der Titel des diesjährigen Friedensvorschlags lautet Werte schaffen in einer Zeit der Krise.

Ikeda ruft die Welt zur Zusammenarbeit auf, um die Schlüsselthemen unserer Zeit anzugehen: die Bewältigung der Corona-Pandemie und der Klimakrise sowie die Abschaffung von Atomwaffen. Diese Probleme machten nicht an nationalen Grenzen halt und könnten nicht von einer einzelnen Regierung oder Organisation allein gelöst werden.

Er kommentiert: “Unsere gemeinsamen Anstrengungen zur Bewältigung der Pandemie können uns als Fundament dienen, um ein globales Bewusstsein dafür zu schaffen, welche zentrale Rolle die menschliche Solidarität bei der Bewältigung von Krisen spielt.”

In Bezug auf die Pandemie begrüßt er die Einrichtung der COVAX-Fazilität, die einen weltweit gleichberechtigten Zugang zu COVID-19-Impfstoffen sicherstellen soll. Er schlägt vor, ein hochrangiges Treffen bei den Vereinten Nationen zur Coronakrise abzuhalten sowie einen Online-Jugendgipfel zum Thema “Jenseits COVID-19”, um zu diskutieren, wie sich junge Menschen ihre Welt nach dieser Krise vorstellen.

Ikeda weist auch auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie hin, die nach Schätzungen die Lebensgrundlage von 1,6 Milliarden Menschen, der Hälfte der weltweiten Erwerbsbevölkerung, bedrohe, und betont die Notwendigkeit, Initiativen für die globale soziale Sicherheit zu fördern. Er fordert die OECD auf, in diesem Zusammenhang und beim Übergang zu einer grünen Wirtschaft, eine führende Rolle zu übernehmen. Dabei könnten Mittel bei Militärausgaben eingespart und zum Ausbau des Gesundheits- und Sozialwesens eingesetzt werden.

In Übereinstimmung mit seinem jahrzehntelangen Einsatz für die Abschaffung von Atomwaffen, begrüßt Ikeda den Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) der UN, der am 22. Januar 2021 in Kraft getreten ist, als ein “entscheidendes Ereignis, das eine neue Ära einleitet” und einen Paradigmenwechsel in den Sicherheitsstrategien bewirken wird. Er fordert Japan auf, am ersten Treffen der Unterzeichnerstaaten des AVV teilzunehmen, um dadurch Bedingungen einzuleiten, unter denen eine zukünftige Ratifizierung möglich werden könne.

Er schlägt vor, während des ersten Treffens der AVV-Vertragsstaaten ein Forum zu veranstalten, in dem die Beziehung zwischen Atomwaffen und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) diskutiert wird.

Bei der für August 2021 angesetzten Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags (NVV) drängt Ikeda außerdem auf eine Diskussion über die wahre Bedeutung von Sicherheit, angesichts von Krisen wie dem Klimanotstand und der Pandemie.

Das Abschlussdokument der Überprüfungskonferenz solle ein Bekenntnis zum Nicht-Einsatz und Einfrieren jeglicher Entwicklung von Atomwaffen bis 2025 enthalten, fordert er.

Die englische Version des Friedensvorschlags wird Ende Februar zur Verfügung stehen.


Friedensvorschlag 2020

In seinem Appell, den SGI-Präsident Daisaku Ikeda seit 1983 jährlich zum 26. Januar, dem Gründungstag der Soka Gakkai International, publiziert, analysiert er die aktuelle Lage der Welt aus humanistischer wie aus buddhistischer Sicht und schlägt konkrete Maßnahmen zur Lösung globaler Probleme vor.
Der Friedensvorschlag 2020 mit dem Untertitel “Der Weg in unsere Zukunft: Aufbau einer Ära menschlicher Solidarität” ist jetzt auch auf Deutsch im Online-Shop der SGI-D erhältlich.


Wie uns die buddhistische Ausübung in Krisenzeiten helfen kann

Video zur Einführung in den Nichiren-Buddhismus von SGI-D Generaldirektor Leonard Duricic.